Archiv der Kategorie: Tag 10: Mo. 29.10.

Es ist fünf vor Sub: Schwules Leben in Göttingen in den 80er und 90er Jahren

Vortrag, Präsentation und Diskussion mit Klaus Müller

Mo, 29. Oktober, 19:30 Uhr
Veranstalter*innen: LesBiSchwule*Kulturtage, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB)
Ort: Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB)
Der Eintritt ist frei.

Polit-AG, Strickliesels, Tuntenterror, Pädosexualität, Gefahr durch Aids – dies sind einige Begriffe und Themen der Göttinger Schwulengruppen(n) in den 80er und 90er Jahren. Damals gab es aber noch vieles mehr. Wer waren die Rosa Gänseliesel? Was versteckt sich hinter „Rosa Provinz“? Wo war in Göttingen das Big Apple? Wo trafen sich damals die Schwulen? Welche Kneipen gab es? Gab es Kooperationen mit den damaligen lesbischen Strukturen? Gab es Konflikte mit der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft? Darüber soll erzählt und diskutiert werden.
Als Zeitzeuge über zwei Jahrzehnte wird Klaus Müller auch über die Entstehung des Waldschlösschens, der Göttinger AIDS-Hilfe, des Göttinger Schwulenzentrums und der LesBiSchwulen* KULTURTAGE berichten. Dazu hat er mit Sicherheit die eine oder andere spannende Anekdote im Gepäck. Außerdem dürfen wir gespannt sein auf zahlreiche   Originaldokumente aus vergangenen Zeiten wie Fotos, Plakatmotive und Presseartikel.
Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen geht die Blickrichtung auch nach vorn: Wie hat sich das schwule Leben in Göttingen verändert und weiter entwickelt? Welche Rolle kann das Queere Zentrum Göttingen einnehmen, das erstmals alle nicht-heteronormativen sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten in Göttingen unter einem Dach vereint?

Referent:
Klaus Müller war in den 80er und 90er Jahren in der Göttinger Schwulenbewegung aktiv. So gründete er mit andern die Göttinger Aids-Hilfe, war viele Jahre in deren Vorstand und ist heute Vorsitzender der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung.

 

Programmübersicht

Advertisements